Corona-Impfungen beginnen

In den Bundesländern Bremen und Niedersachsen ist die Impfaktion gegen SARS-CoV-2, das „Coronavirus“, angelaufen. Auf dieser Seite beantworten wir häufige Fragen zur Impfung für unsere Patientinnen und Patienten.

Empfehlen Sie die Impfung gegen SARS-CoV-2?

Ja, wir empfehlen die Impfung. Wer keine medizinischen Ausschlussgründe hat, sollte die Impfung in Anspruch nehmen.
Grundsätzlich sind Impfungen ein guter Ansatz, um die Ausbreitung von Infektionserkrankungen zu verringern oder zu beenden. Speziell bei SARS-CoV-2 ist das Risiko, die möglicherweise tödlich verlaufende Lungenerkrankung Covid-19 zu bekommen, ein gewichtiger Grund, auch milde Nebenwirkungen in Kauf zu nehmen.
Darüber hinaus wird die weltweite Pandemie ohne relevante Impfungsraten nicht einzudämmen sein und weiterhin viele Menschenleben und massive Einschränkungen im Alltag kosten.
Der Impfstoff der Firma BioNTech ist ab 16 Jahren, alle anderen derzeit verfügbaren Impfstoffe ab 18 Jahren zugelassen.

Verändert der Impfstoff mein Erbgut?

Nein, das tut er nicht. Der Impfstoff schleust sog. mRNA in den Körper ein. Dieser baut daraufhin bestimmte, nicht krankheitserregende Eiweiße des Virus im Körper nach. Damit wird Ihr Immunsystem für den Kontakt mit dem echten, vollständigen Coronavirus trainiert.
mRNA (übersetzt etwa Boten-Erbinformation) dient als „Kopiervorlage“ für den Körper, um Eiweiß herzustellen. Sie wird nicht auf die körpereigene Erbinformation (DNA) übertragen oder diese überschrieben.
Zum Vergleich: Bei jedem banalen Virusinfekt wird mRNA der Erkältungsviren in ihren Körper eingeschleust und das Virus vermehrt sich, indem Ihr Körper diese mRNA zum Herstellen neuer Viren benutzt. Keine dieser Erkältungen, bei denen das Gleiche passiert wie bei der Impfung, hat Ihr Erbgut verändert oder überschrieben.

Wie sicher ist der Impfstoff?

Die Impfstoff-Forschung wurde massiv beschleunigt, um möglichst bald eine entsprechende Möglichkeit anbieten zu können. Insgesamt hat zum Beispiel die Firma BioNTech über 21.000 Menschen in die Studien eingeschlossen – so viele wie an keiner anderen Impfstudie beteiligt waren. Daher sind die Erkenntnisse über die Wirkungsweise und die wesentlichen unerwünschten Nebenwirkungen dem Umständen entsprechend gut.
Die Europäische Union hat – anders als Großbritannien und die USA – den Impfstoff der Firmen BioNTech, Moderna und AstraZeneca nicht per Notfallzulassung freigegeben, sondern auf mehr Forschungsdaten bestanden. Die Firmen müssen weiter forschen und Daten vorlegen. Damit konnte die Zulassung 4 bis 6 Wochen später als in Großbritannien und den USA erfolgen, wurde aber auch sicherer gemacht.
Dass der Impfstoff bspw. für Schwangere und Kinder nicht zugelassen ist, liegt nicht daran, dass er diesen Menschen schadet. Er wurde an beiden Personengruppen nicht getestet und kann ohne Datenmaterial nicht für diese freigegeben werden.

Kann ich mich in der Praxis impfen lassen?

Derzeit nicht. Aktuell ist die Impfung nur über die sog. Impfzentren möglich. Für Bremerhaven ist dies in der Stadthalle am Wilhelm-Kaisen-Platz eingerichtet. Der Landkreis Cuxhaven hat sein Impfzentrum in der Veranstaltungshalle in der Lentzstraße 1 in Cuxhaven.
In der Zukunft wird die Impfung auch in den hausärztlichen Praxen möglich sein. Hiermit wird frühstens im Sommer 2021 gerechnet.

Wie kann ich einen Termin im Impfzentrum bekommen?

Bewohner:innen von stationären Pflegeeinrichtungen werden bereits durch mobile Teams der Hilfsorganisationen in den Einrichtungen geimpft. Hierbei können auch Pflegekräfte geimpft werden.
Impfungen für Beschäftigte in Risikobereichen (ambulante Pflegedienste, Rettungsdienste, …) werden über die Arbeitgeber organisiert.
Bundesland Bremen: Menschen mit erhöhtem Risiko für einen schweren Verlauf von Covid-19 (u.a. Menschen im höheren Alter) werden per Post zur Impfung eingeladen. Begonnen wird mit Personen ab 85 Jahren. Die Terminvergabe ist auch über das Internet möglich (impfzentrum.bremen.de).
Bundesland Niedersachsen: Menschen mit erhöhtem Risiko für einen schweren Verlauf von Covid-19 (u.a. Menschen im höheren Alter) werden per Post zur Impfung eingeladen. Begonnen wird mit Personen ab 80 Jahren. Die Terminbuchung ist über die telefonische Hotlinie 0800 9988665 (Mo. bis Sa., 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr) oder über eine Terminvergabe im Internet (www.impfportal-niedersachsen.de) möglich.
In beiden Bundesländern gilt: Sie können nicht ohne Termin ins Impfzentrum gehen und sich impfen lassen. Sie werden dort abgewiesen!

Was kostet die Impfung?

Die Impfung gegen SARS-CoV-2 wird für Menschen in Deutschland, unabhängig von Art ihrer Krankenversicherung, vom Staat bezahlt. Es sind keine Eigenanteile vorgesehen.
Bei Interesse: Der Impfstoff von BioNTech und Moderna kostet zwischen 10,- und 15,- Euro pro Dosis, von der zwei pro Person benötigt werden. AstraZeneca berechnet deutlich weniger pro Dosis. Der Impfstoff gegen die Virusgrippe (Influenza) kostet zum Vergleich 22,- bis 26,- Euro pro Dosis, jener gegen die Virus-Hepatitis 45,- bis 78,- Euro pro Dosis.

Bin ich nach der Impfung noch ansteckend?

Das ist noch nicht bekannt. Etwa sieben Tage (beim Impfstoff von BioNTech) bzw. zehn Tage (beim Impfstoff von Moderna) nach der zweiten Impfung besteht beim Impfstoff von BioNTech ein Impfschutz, d.h., bei einem Kontakt mit SARS-CoV-2 bricht die Erkrankung Covid-19 in den meisten Fällen nicht mehr aus. Ob man sich noch infizieren und die Krankheit weitergeben kann, ist noch nicht ausreichend belegt.

Wie lange hält die Impfung?

Das ist derzeit nicht genau bekannt. Genau diese Information läßt sich erst aus einem längeren Verlauf gewinnen. Derzeit wird davon ausgegangen, dass sie mindestens acht bis neun Monate hält. Alles Weitere wird sich erst im Laufe des Jahres 2021 sagen lassen, wenn weitere Forschungsdaten vorliegen.

Wie war das mit Bill Gates?

Die Mutmaßungen über Mikrochips in Impfungen und den Versuch, die Welt zu beherrschen, sind als Grusel-Geschichten geeignet. Für einen ernsthaften Dialog über einen Impfstoff nicht.