Gesetzgeber stärkt Hausarzt-zentrierte Versorgung

Der Deutsche Bundestag hat das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) verabschiedet. Neben zahllosen anderen Regelungen wird das Gesetz auch die Hausarzt-zentrierte Versorgung stärken:

  • Die koordinierende Rolle der Hausärztinnen und Hausärzte in der Behandlung wird herausgestellt. Zukünftig wird auf die vermittelnde und beratende Rolle bei der Behandlung durch Fachgebietsärzte und Krankenhäuser noch mehr Wert gelegt.
  • Die Versicherten, die bisher schon von der nachgewiesenen besseren Versorgung profitieren, sollen zukünftig auch etwas von den eingesparten Gesundheitsausgaben durch bessere Abstimmung der Behandlung und Vermeidung von Doppeluntersuchungen von ihren Kassen zurück erhalten.
  • Die Pflicht der mitbehandelnden Fachgebietsärzte, den Hausarzt über die vorgenommenen Schritte und Empfehlungen zu informieren, wird konkreter gefasst – etwa bei der entfallenen Notwendigkeit schriftlicher Einwilligungen für diesen Austausch.

Die Details der Umsetzung werden Versicherte wie Praxen in den kommenden Monaten erfahren. Der eingeschlagene Weg ist dabei die richtige Richtung, damit die Patientinnen und Patienten weiterhin auf ihre Hausarzt-Praxis um die Ecke bauen können.

Grafik vom Deutschen Hausärzteverband