Patienten stellen ambulanter Versorgung gutes Zeugnis aus

Die ambulante medizinische Versorgung in Deutschland hat weiterhin das Vertrauen der Patienten. Das ist ein wesentliches Ergebnis der diesjährigen Befragung von Versicherten, die die Forschungsgruppe Wahlen im Auftrag der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) durchführt. 91 Prozent der Befragten haben hohes oder sehr hohes Vertrauen in die Arbeit der niedergelassenen Ärzte, so schreibt die KBV in einer Presseinformation zur Befragung. „Die Zufriedenheitswerte der Bürger mit der ambulanten Versorgung sind seit der ersten Versichertenbefragung der KBV vor nunmehr zwölf Jahren konstant hoch“, kommentierte der KBV-Vorstandsvorsitzender Dr. med. Andreas Gassen diese Woche in Berlin.

Zudem setzten die Versicherten auf die Fachkompetenz der Fachärzte in Deutschland. Ähnlich wie im Vorjahr bezeichnen knapp die Hälfte (49%) der Befragten die medizinisch-therapeutischen Leistungen ihres Arztes als „sehr gut“, weitere 43 Prozent mit „gut“. Unterschiede in Geschlecht, Alter oder Bildungsstand der Befragten machten in der Einschätzung keinen Unterschied. In Deutschland müssen niedergelassene Ärzte Fachärzte ihres Gebietes sein und verfügen damit nach dem Studium über eine mindestens fünf- bzw. sechsjährige Weiterbildung verfügen. In der Praxis am Park verfügen die drei Praxisinhaber Dr. med. Rolf Schillert, Dr. med. Axel Budahn und Markus Wedemeyer über die Zulassung als Facharzt für Allgemeinmedizin. Dieser sog. „Facharzt-Standard“ sichere eine gute Behandlung der Patienten.

mit Material der Kassenärztlichen Bundesvereinigung